Das große Geschäft mit kleinen Autos

Gebrauchtwagenankauf Berlin

Ein Kleinwagen wurde über viele Jahrzehnte nur als ein mobiles Minimum gesehen. Da mit diesen Autos nicht so viel Geld zu verdienen war, boten einige Hersteller überhaupt keine Kleinwagen an. Das gilt heute nicht mehr, denn auch mit den Kleinen kann man ordentlich Geld verdienen, wenn dies clever angestellt wird. Das ein Kleinwagen gleich ein Billigauto ist stimmt schon lange nicht mehr.

Im Durchschnitt geben Sie heute für einen neuen Kleinen rund 14.000 Euro aus was bedeutet, dass der Preis in den letzten Jahren um rund sieben Prozent gestiegen ist. 

 

Interessant ist allerdings, dass der Durchschnittspreis sich als den Basispreisen aller Kleinwagen zusammengesetzt. Allerdings wird kaum ein Fahrzeug dieser Klasse in der Grundausstattung gekauft. Dies bedeutet dann nämlich, dass die tatsächlich gekauften Autos deutlich teurer sind. Denn das Marketing der Hersteller hinterlässt auch bei den Kleinwagen seins Spuren. Auch bei Kleinwagen darf eine individuelle Note nicht fehlen. Zudem müssen diese leistungsstark und üppig ausgestattet sein. 

 

Ein gutes Beispiel hierfür ist der BMW Mini. In der Preisliste des „Kleinen“ erhalten Sie als Käufer auf 22 Seiten die Möglichkeit Ihr Auto mit Extras auszustatten. Die billigste Version liegt bereits bei über 15.000 Euro. Wenn Sie sich Ihr Fahrzeug nun personalisieren, zahlen Sie beispielsweise für die Streifen auf der Motorhaube 110 Euro und für Leichtmetallräder noch einmal mehr als 2.000 Euro. Im Gegensatz zu früher erfüllt vieles von dem Sonderzubehör keine technische Verbesserung, sondern dient lediglich der Individualisierung. 

 

Kaum jemand kauf noch ein Basismodell

Früher verdienten die Hersteller besonders an großen Fahrzeugen und kleinere Autos konnten billiger angeboten werden. Heute funktioniert dies so nicht mehr, weil die Margen für große Fahrzeuge niedriger geworden sind. Geld verdienen die Hersteller heute mit den Kleinwagen über die Sonderausstattung. 

 

Meist wird Ihre Wunschfarbe bereits gesondert berechnet. Beim VW Polo möchten Sie einen Zigarettenanzünder haben? Kein Problem, wenn Sie 20 Euro Aufpreis zahlen. Eine Klimaanlage schlägt mit etwa 900 Euro zu Buche und das Reserverad mit 60 Euro. 

 

Aber das gilt nicht nur für die Wolfsburger. Die in der Werbung angepriesenen „billigen“ Autos verfügen immer nur über die Grundausstattung. Wenn Sie das Basismodell mit einigen Extras auf hübschen, geraten Sie schnell in die Preisklasse der nächst höheren Kategorie. 

 

Viele Käufer können den Extras nicht widerstehen

Auch wenn der Grundpreis meist relativ niedrig ist, können die meisten Käufer einer individuellen Sonderausstattung nicht widerstehen. Möchten Sie Ihr Fahrzeug allerdings in ein paar Jahren wieder verkaufen, bleibt Ihnen eigentlich auch keine andere Wahl. Fahrzeuge in der Grundausstattung werden nur selten gekauft oder werden auch von Händlern nur ungerne in Zahlung genommen. Der Autoankauf Berlin kauft natürlich auch Fahrzeuge in der Grundausstattung. 

 

Aber der Trend ändert sich wieder. Wenn Sie heute einen günstigen Kleinwagen kaufen und sich dem Luxus-Druck entziehen möchten, bietet beispielsweise Dacia mit dem Sandero eine echte Alternative. Weitere Hersteller werden in Zukunft sicherlich folgen.